Review – Tag 7 – Tour 2017

Kurzmitteilung

Review – 7. und letzte Etappe:

Blick von der Frühstücksterasse

Nach einem ausgiebigen Frühstück, mit Blick auf den Lago Maggiore, haben wir uns auf die letzte Etappe begeben.

Diese führte uns auf ca. 45 Kilometern am Seeufer entlang und natürlich durfte ein kurzer Ausflug in die Berge nicht fehlen.

Sicht auf den Lago Maggiore

Über dem Lago Maggiore

Was  bedeutete, dass auf 35 km ca. 1400 hm überwunden werden musste, also doch wieder eine ziemlich schweißtreibende Angelegenheit. Die letzten 20 km ging es dank Rückenwind und unseres Zugpferdes Stefan, mit einem 40er Stundenschnitt, in Richtung unseres Zielortes Cannobio.

Wir sind alle gesund angekommen, hatten nur einen Platten und insgesamt gesehen war das Wetter gar nicht so schlecht.

So, unsere Tour de Swiss ist zu Ende, morgen geht es schon wieder nach Hause, schön war’s 😀.

Herzliche Grüße nach Ehingen, das RSC-Phönix Team

Ziel: Der Hotelstrand

Review – Tag 6 – Tour 2017

Kurzmitteilung

Review – Etappe 6:

Cordon Bleu Grande

Nach dem gestrigen Männerabendessen, Cordon Bleus in der Größe einer Pizza, mit viel Pommes und einem (oder zwei oder drei) Kübel Bier (so nennt man die Halbe hier), machten wir uns heute auf den Weg Richtung Oberalppass.

 

 

Richtung Andermatt

Die Route  bis Andermatt ist gespickt mit Verkehrsinfrastruktur, normale Straßen, Gotthardautobahn und natürlich die obligatorische Eisenbahn. Mit dieser mussten wir den Weg zwischen Göschenen und Andermatt (ca. 4 km)  überbrücken, wegen Staßenbau war auf dieser Strecke Veloverlad angesagt.

Richtung Oberalppass

Oberalppass

Der Anstieg zum Oberalppass war recht moderat, die anschließende Abfahrt dafür umso rasanter. Kaum im Tal angekommen ging es sofort wieder nach oben, zum Luckmanier Pass (21 km, 900 hm).

Die Auffahrt, bei angenehmen  Temperaturen, zog sich dann doch noch etwas hin. Dank Willis Eingreifen war dann doch noch eine kurze Kaffee- Bierpause, auf der Passhöhe, möglich.

Kaffeepause

Anschließend ging es auf die ruppige Abfahrt Richtung Lago Maggiore. Die ersten 40 km äußerst flott, die letzten 30 km etwas zäh (Gegenwind) und vor allem schweißtreibend, es war inzwischen wieder bis zu 36 Grad heiß. Nach 150 km und 2000 hm sind wir  alle gut in Vira, am Lago Maggiore, angekommen.

 

 

 

Lago Maggiore

Herzliche Grüße vom Team des RSC-Phönix

Tag 6 der Alpentour 2017

Kurzmitteilung

Etappe 6

wird von Intschi nach Vira führen. Es werden ca. 145km mit 2300hm sein die überwunden werden müssen.

Das Profil verspricht neben der Schöllenschlucht (1447m) den Oberalppass und den Lukmanierpass (1972m).

 

Review – Tag 5 – Tour 2017

Kurzmitteilung

Review Etappe 5:

Die erneute Beinahumrundung des Brienzer Sees gestaltete sich, dank unmittelbarer Strafverbüsung von Jürgen, relativ entspannt. Jürgen wurde von Stefan zu 40 km Vorausfahren verurteilt, wegen gestriger  Trainingsverweigerung. Und da Strafen in der Schweiz, bei unmitelbarer Verbüßung milder ausfallen, zögerte Jürgen nicht Lange und stellte sich in den Dienst der Gruppe 🚴‍♀🚴​​​🚴​​​🚴​​​🚴​​​🚴​​​🚴​​​.

Anfahrt Sustenpass

Nach 40 km waren wir dann auch genau am Beginn des Sustenpasses. Dieser überwindet auf 27 km 1600 hm und bietet herrliche Ausblicke auf die umliegende Bergwelt.

v.l. Hans, Uwe, Stefan, Jürgen, Ralf, Hugo, Werner, Willi

 

 

Nach einem Gruppenfoto, bei eisigem Wind auf der Passhöhe, stürzten wir uns in die rasante Abfahrt nach Itschi, wo wir all wohlbehalten angekommen sind.

 

 

Das Tagespensum lag so, wie bei den letzten 3 Etappen, bei ca. 100 km und 2000 hm.

Abfahrt Sustenpass

Herzliche Grüße aus Intschi, das RSC-Phönix Team.

Review Tag 4 – Tour 2017

Kurzmitteilung

Review Etappe 4:

Heute haben wir, bei besten Wetterbedingungen, zuersteimmal den Brienzer See umrundet.

Große Scheidegg – Hans und Hugo

Anschließend ging es unwiderstehlich nach oben, zur Großen Scheidegg, kein Verkehr, außer dem Postbus und wenigen Autos. Schon beeindruckend, wenn nach verlassen des Waldes unvermittelt der Blick auf den Grindelwaldgletscher frei wird.

 

Blick auf den Grindelwaldgletscher

Blick zurück ins Tal

Auf der Passhöhe angekommen, war die Sicht auf die berühmte  Eiger Nordwand, wegen der Wolken, leider nur zu erahnen.

Eiger Nordwand

Nach rasanter Abfahrt wurden wir von Willi in Grindelwald, mit der obligatorischen Verpflegung versorgt. Eine wunderbare Tour durch eine imposante Natur!

Viele Grüße aus Iseltwald, das RSC-Phönix Team

 

Review – Tag 3 – Tour 2017

Kurzmitteilung

3. Etappe:

Schrecksekunde vor dem Losfahren – Regen, aber bis dann schließlich alle Abfahrbereit waren, hatte sich der Regen wieder  verzogen.

Blick auf den Grimselpass

So hatten wir eine schöne Auffahrt zum Grimselpass, bei optimalen Temperaturen. Mit den beeindruckenden Passstraßen von Grimsel und Furka vor Augen, klettertem wir zielstrebig nach oben. Leider konnten wir wiedermal kein Bild auf der Passhöhe machen, da es, oben angekommen, wieder zu regnen begann.

Blick auf den Furkapass

Die Abfahrt ging dann aber trotzdem ganz gut und im Tal angekommen hatten wir wieder schönstes Sommerwetter.

Kaffeerunde am Brienzer See

Herzliche Grüße vom Brienzer See, das RSC-Phönix-Team

Brienzer See

Tag 3 der Alpentour 2017

Kurzmitteilung

Tag 3 der Alpentour 2017

Heute führt die Strecke vom gestrigen Zielort Breiten nach Iseltwald. Das entspricht einer Entfernung von 98km und ca. 1800hm. Der Grimselpass wird die Aufgabe des heutigen Tages sein.

Review – Tag 2 – Tour 2017

Kurzmitteilung

Etappe 2 – Kurzbericht:

Start in Canobbio, beim Warten bis alle startklar waren, kam es beim einen oder anderen schon zu Schweißausbrüchen wegen der morgendlichen Hitze.

Einsetzender Regen – v.l. Ralf, Stefan, Jürgen, Werner, Uwe

Passo Marco Pantani

Die Auffahrt zum Passo Marco Pantani war dann ganz angenehm, da die Strecke viel im Wald verlief. Oben angekommen erwischte uns das 1. Gewitter, aber es war warm und unten angekommen klarte das Wetter auf und so war die Auffahrt zum Simplon wettertechnisch ok.

Ansonsten viele Galerien und Tunnels, wir sind schon schönere Pässe gefahren. Pünktlich mit Erreichen der Passhöhe setzte das nächste Gewitter ein, was die Abfahrt dann zu einem echten Abenteuer machte.

Schlussendlich sind wir aber dann doch alle gut angekommen. Nach ca. 3000 hm und 110 km.

Abfahrt im Regen

Jetzt hoffen wir dass das Wetter morgen besser wird.

 

Tag 2 der Alpentour 2017

Kurzmitteilung

Etappe 2 – Sonntag 09.07.2017

Die morgige Etappe führt von Cannobio nach Breiten (110 km, ca. 2800 hm).

Die Wesentlichen Hindernisse werden der Marco Pantani Pass (985m) sein und der darauffolgende Simplonpass (2006m).

Wir werden gespannt sein auf den Tagesbericht!!