Alpentour 2018 – Etappe 7

Kurzmitteilung

Etappe 7

Geschafft !

1900 hm, 132 km, maximale Höhe 1788.

Nach flotter Anfahrt, 40 km, Rückenwind und einem schönen Stück bergab, ging es hoch zum heutigen „Highlight“, dem Sölkpass. Wie gewohnt 950 hm verteilt auf gut 13 km.

Zunächst moderat steigend, präsentierte sich unser letzter ernsthafter Anstieg, auf den letzten 500 hm, als echter Mörder Pass.

Anfahrt zum Sölkpass

Moderater Teil

Einzig die wunderbare Landschaft, keine Skipiste, keine sonstige Infrastruktur, entschädigte für die enorme Mühe. Nach kurzer Stärkung und Passfoto ging es auf die ca. 30 km Abfahrt. Auf verschlungenen Wegen ging es durch das Ennstal und in den wirklich letzten Anstieg, hinauf nach Löbenau. Kurz nach der Passhöhe

gab es eine letzte Rast, mit Kaffee, Apfelstrudel und Eiskaffee. Die letzten fälligen Kilometer waren, dank der Stärkung, auch kein wirkliches Problem mehr.

Fazit: Schöne Runde,  abwechslungsreiche Landschaften, viele wirklich harte Anstiege, 1 Plattfuß, ansonsten keine Pannen und was am wichtigsten ist: wir sind alle gesund am Ausgangspunkt unserer Tour angekommen.

Passfoto 1

DANKE

Das war’s, morgen geht’s nach Hause.

Mit herzlichen Grüßen verabschiedet sich hiermit das

RSC-Phönix Team

Passfoto 2

Blick zurück zum Pass

Kaffee trinken und Tschüß

 

Alpentour 2018 – Etappe 6

Kurzmitteilung

Etappe 6

Kärnten von seiner schönsten Seite – die Nockalmstraße, Tourdaten: 2600 hm, 105 km, maximale Höhe 2042 m.

Die Anfahrt zur Nockalmstraße gab gleich zu Beginn (40 km, 650 hm) einen Vorgeschmack auf das heutige Programm.

Was dann folgte war aber tatsächlich noch eine Spur härter: Nockalmstraße – 52 Kehren, 34,5 km, 1450 hm.

Wie inzwischen gewohnt ging es mit meistens 2 – stelligen Steigungsprozenten Richtung 1. Nocke.

Nockalmstraße

Je höher es ging, je schöner wurde die Aussicht, eine wunderschöne Landschaft. Nach kurzer Verpflegungspause ging es, die zuvor hart erarbeiteten Höhenmeter, wieder hinunter (ca.500) um gleich darauf die zweite Nocke mit der maximalen Höhe von 2042 m in Angriff zu nehmen.

Auf der 1.Nocke

Am Ende der Nockalmstraße ging es sofort in den nächsten Anstieg, den Schönfeldsattel. Danach gab es zur Belohnung zunächst mal eine längere Abfahrt, mit kurzen Gegenanstiegen, bis wir endlich an unserem Hotel in Mauterndorf ankamen. Dort wurden wir von der freundlichen Hotel Chefin, mit Kaffee und einem frisch gebackenen Nuss-Gugelhupf, verwöhnt.

Blick Richtung 2.Nocke

Ein super Tag, alle sind gut am Ziel angekommen!

Viele Grüße aus dem sonnigen Kärnten,

das RSC-Phönix Team

Auf der 2.Nocke

Kurz vor der Abfahrt

Am Ziel

Kaffee und Guglhupf

Alpentour 2018 – Etappe 5

Kurzmitteilung

Etappe 5:

Zurück nach Kärnten – 85  km, 1700 hm, maximale Höhe 1611 m.

Nach durchregneter Nacht ging es auf der teilweise noch nassen Straße, entlang dem Wildbach Isonco (kristallklares Wasser), Richtung Werschetzpass (Vršič). Zunächst mit moderater Steigung,  die letzten 1000 hm mit den inzwischen vertrauten, höheren Steigungsprozenten. Die wilde Landschaft ließ sich leider nur erahnen, da wir die meiste Zeit in oder neben/unter den Wolken fuhren.

Auffahrt zum Werschetzpass

Kurz vor der Passhöhe setzte noch leichter Nieselregen ein, was dazu führte, dass wir nach kurzer Stärkung auf der Passhöhe, dick vermummt, die Abfahrt ins Tal antraten.

Über Kranjska Gora (bekannt vom Ski-Weltcup) ging es dann weiter, den kurzen Anstieg hinauf zum Wurzenpass (Kackwelle).    Bei inzwischen wieder angenehmem Temperaturen ging es auf trockener, aber umso schlechterer Straße hinab nach Villach.

 

 

Zum Abschluss unserer heutigen Tour gab es ein zünftiges Schwarzwurst-Vesper auf der Terrasse unserer Unterkunft, mit schönem Blick auf den Ossiacher See.

Viele Grüße aus Kärnten,

das RSC-Phönix Team

Passhöhe

Kurz vor der Abfahrt

Wurzenpass

Schwarzwurst-Vesper

Alpentour 2018 – Etappe 4

Kurzmitteilung

Etappe 4

Slowenien as its best – 52 km, 1450 hm, maximale Höhe 2055 m.

Nach dem Start in Tarvisio ging es bei angenehmen Temperaturen und ebenso angenehmer Streckenführung auf den Predilpass (Grenze zu Slowenien). Nach einer kurzen Abfahrt kam der Abzweig, zu unserem eigentlichen Ziel, dem Mangart.

Unterwegs zum Predilpass

kurz vor der Passhöhe

Ungefähr 1000 hm, mit den inzwischen vertrauten 10 %, bis maximal 15 %, hieß es auf der erfekt hergerichtete Straße zu überwinden.

 

Die Mühen wurden mit  wunderschönen Ausblicken in die slowenische Bergwelt belohnt. Oben angekommen ging es den gleichen Weg wieder nach unten, plus weitere ca. 15 Abfahrtskilometer,  bis zu unserem Etappenziel Bovec. Eine kurze, knackige Etappe und sicher das landschaftliche Highlight unserer diesjährigen Alpentour.

Herzliche Grüße aus Bovec,

das RSC-Phönix Team

Mangart (höchster Gipfel)

kurze Verpflegung

Abzweig Mangart, die angedrohten 22% wurden, Gott sei Dank, nicht erreicht

Auf halber Strecke

Der Gipfel aus der Nähe

Kaffeetrinken in Bobec

Kurzmitteilung

Etappe 3:

Auf Kärntens Straßen – 110 km, 1700 hm, maximale Höhe 1530 m.

Start in Lienz

Die ersten 20 km, sehr entspannt, flach, Rückenwind, dann hoch zum Gailbergsattel, auch kein Problem, danach schöne Abfahrt, anschließend eine landschaftlich sehr schöne, flache aber holprige Rüttelstrecke – schlimmer als das Hinterland von Gatteo a Mare – Kärnten halt.

Nach diesen ca. 30 km ging es in den Anstieg zum Nassfeldpass, mörder Strecke, die nächsten 11 km immer um die 10 %, öfters auch mal 14 % (puh, wer plant denn sowas 😉 ).

Einstieg zum Nassfeldpass

Nach ausgiebiger Stärkung und unmittelbarem Grenzübertritt nach bella Italia, ging es auf die ebenso steile Abfahrt, mit beeindruckend schönen Ausblicken in die Friauler Bergwelt. Nach zähen 25 km im Tal, immer leicht ansteigend und Gegenwind sind wir dann gut in Tarvisio angekommen.

Sportliche Grüße aus Italien, RSC Phönix

(Mit freundlicher Unterstützung von: Wengerreisen.de – Erst buchen, dann fl…)

Auf der Passhöhe

Kurz vor der Abfahrt….bella Italia!!

Friauler Alpen

Unten angekommen

Alpentour 2018 – Etappe 2

Kurzmitteilung

Etappe 2:

offene Schranke….keine Ausreden mehr

ohne Worte

Königsetappe geschafft! 110 km, 2500 hm, maximale Höhe 2504 m. Die ersten 30 km bis Fusch waren, dank leicht fallendem Höhenprofil, in knapp einer Stunde geschafft. Die nächsten km bis zur Mautstation waren, bei moderaten Steigungsprozenten,ebenfalls noch gut zu bewältigen. Allerdings danach ging es mit permanenten 10 bis 13 % hinauf bis zur Passhöhe. Oben an der ersten Kuppe (Fuschertörl) angekommen, wurde das Wetter zusehends schlechter, 3,8 Grad und leichtes Graupeln. Nach ausgiebiger Stärkung im warmen Sprinter ging es weiter zur Passhöhe am Hochtor, und nach einem obligatorischen Gruppenbild, in rasanter Abfahrt Richtung Tal. Zeitweiliger Regen machte die Fahrt etwas unangenehm, aber alles in allem hatten wir noch Glück. Bis wir in Linz angekommen waren, war alles wieder trocken.
Sonnige Grüße aus Linz,
die Alp

Ziel!

entourer!

Alpentour 2018 – Etappe 1

Kurzmitteilung

Etappe 1:

Nach ca. 5 Stunden Anreise (diesmal ohne Anhänger, alles im Sprinter verstaut) sind wir um 12 Uhr zum „Einrollen“ gestartet. Von Flachau Richtung Hochkönig (leider in  Wolken) mussten der Dientner- und Filzensattel überwunden werden. Pünktlich zur Kaffeezeit haben wir die ersten ca. 60 km und 1200 hm hinter uns gebracht.

Viele Grüße aus Maria Alm, das RSC-Phönix Team

…Alles „indoor“…

….nur der Fotograf fehlt….. vl: Uwe,Willi, Fabian, Dieter, Jürgen, Hugo, Werner. Hinter dem Foto: Hans

Uwe beim warm up

Ziel!

So sah der Plan aus:

Etappe 1 – Samstag 07.07.2018:
Flachau – Maria Alm (55 km, ca. 1200 hm)

Review – Tag 7 – Tour 2017

Kurzmitteilung

Review – 7. und letzte Etappe:

Blick von der Frühstücksterasse

Nach einem ausgiebigen Frühstück, mit Blick auf den Lago Maggiore, haben wir uns auf die letzte Etappe begeben.

Diese führte uns auf ca. 45 Kilometern am Seeufer entlang und natürlich durfte ein kurzer Ausflug in die Berge nicht fehlen.

Sicht auf den Lago Maggiore

Über dem Lago Maggiore

Was  bedeutete, dass auf 35 km ca. 1400 hm überwunden werden musste, also doch wieder eine ziemlich schweißtreibende Angelegenheit. Die letzten 20 km ging es dank Rückenwind und unseres Zugpferdes Stefan, mit einem 40er Stundenschnitt, in Richtung unseres Zielortes Cannobio.

Wir sind alle gesund angekommen, hatten nur einen Platten und insgesamt gesehen war das Wetter gar nicht so schlecht.

So, unsere Tour de Swiss ist zu Ende, morgen geht es schon wieder nach Hause, schön war’s 😀.

Herzliche Grüße nach Ehingen, das RSC-Phönix Team

Ziel: Der Hotelstrand

Review – Tag 6 – Tour 2017

Kurzmitteilung

Review – Etappe 6:

Cordon Bleu Grande

Nach dem gestrigen Männerabendessen, Cordon Bleus in der Größe einer Pizza, mit viel Pommes und einem (oder zwei oder drei) Kübel Bier (so nennt man die Halbe hier), machten wir uns heute auf den Weg Richtung Oberalppass.

 

 

Richtung Andermatt

Die Route  bis Andermatt ist gespickt mit Verkehrsinfrastruktur, normale Straßen, Gotthardautobahn und natürlich die obligatorische Eisenbahn. Mit dieser mussten wir den Weg zwischen Göschenen und Andermatt (ca. 4 km)  überbrücken, wegen Staßenbau war auf dieser Strecke Veloverlad angesagt.

Richtung Oberalppass

Oberalppass

Der Anstieg zum Oberalppass war recht moderat, die anschließende Abfahrt dafür umso rasanter. Kaum im Tal angekommen ging es sofort wieder nach oben, zum Luckmanier Pass (21 km, 900 hm).

Die Auffahrt, bei angenehmen  Temperaturen, zog sich dann doch noch etwas hin. Dank Willis Eingreifen war dann doch noch eine kurze Kaffee- Bierpause, auf der Passhöhe, möglich.

Kaffeepause

Anschließend ging es auf die ruppige Abfahrt Richtung Lago Maggiore. Die ersten 40 km äußerst flott, die letzten 30 km etwas zäh (Gegenwind) und vor allem schweißtreibend, es war inzwischen wieder bis zu 36 Grad heiß. Nach 150 km und 2000 hm sind wir  alle gut in Vira, am Lago Maggiore, angekommen.

 

 

 

Lago Maggiore

Herzliche Grüße vom Team des RSC-Phönix

Tag 6 der Alpentour 2017

Kurzmitteilung

Etappe 6

wird von Intschi nach Vira führen. Es werden ca. 145km mit 2300hm sein die überwunden werden müssen.

Das Profil verspricht neben der Schöllenschlucht (1447m) den Oberalppass und den Lukmanierpass (1972m).